Nennbelastbarkeit

Die Nennbelastbarkeit des Lautsprechers, gemessen in W (Watt), gibt an, welche elektrische Leistung der Lautsprecher im Dauerbetrieb aufnehmen kann. Sie wird mit einem definierten Rauschsignal ermittelt. Dieses Rauschsignal soll ein typisches Musikprogramm simulieren. Es ist dadurch gekennzeichnet, daß die hohen Frequenzen viel schwächer vertreten sind als die tiefen. Deshalb werden Hochtöner, die nach dieser Norm gemessen werden, nur mit ca. 10% der gesamten Leistung belastet.Die Nennbelastbarkeit bedeutet nicht, daß z.B. ein Tieftöner ein sinusförmiges Signal bei z.B. 20 Hz mit der angegebenen Leistung mechanisch unbeschadet übersteht. Speziell bei Subwoofern oder im Car-HiFi-Bereich ist hier Vorsicht geboten.An Musikerlautsprecher werden oft andere Anforderungen gestellt. Dort gibt es bei der Angabe der Belastbarkeit keine Unterschiede zwischen Tief- und Hochtonlautsprechern. Man gibt hier die Nominalbelastbarkeit an, also die Leistung, die das Chassis tatsächlich allein verkraftet.